Walchistrasse 30

CH-6078 Lungern

Zentrale

+41 41 679 77 77

r

Notfall (24h)

+41 79 268 77 77

Wie werde ich Sprengmeister?

Karriere

Als Leiter der Abteilung Sprengbetriebe erklärt Marco Rohrer, was das zivile Sprengen im Bauwesen ausmacht und wie der Karrierepfad zur Sprengmeisterin oder zum Sprengmeister aussieht.

Ich werde oftmals von Interessenten angesprochen: «Im Militär habe ich gesprengt, dies finde ich cool. Wie kann ich Sprengmeister werden?» Daraufhin muss ich als erstes erklären, dass das militärische Sprengen mit dem zivilen Sprengen im Bauwesen nicht zu vergleichen ist. Bei uns werden die Sprengmittel sehr dosiert und kontrolliert eingesetzt, um keine Schäden und nur geringfügige Emissionen zu erzeugen. Im Militär ist dies vielfach ein wenig anders.

Marco Rohrer, Leiter Sprengbetriebe
Marco Rohrer, Leiter Sprengbetriebe und Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung

Der eidgenössische Sprengausweis

In der Schweiz kann sich grundsätzlich jede Frau oder jeder Mann zum Sprengbefugten ausbilden lassen. Die Kandidaten müssen das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und eine Zuverlässigkeitsbescheinigung der Behörden vorweisen können. Im Weiteren sollten sie über praktische Berufserfahrungen im Bauwesen oder in der Gewinnung von Gesteinen und Mineralien verfügen. Wer diese Anforderungen erfüllt, kann die Ausbildung zum eidgenössischen Sprengbefugten A, B oder C absolvieren. Am Ende eines Lehrganges muss der Kurskandidat eine Schlussprüfung des Ausbildungskurses bestehen. Die Sprengberechtigungen A, B oder C unterscheiden sich in der Beschränkung an maximaler Sprengstoff-Lademenge pro Sprengung und in den unterschiedlichen Schadensrisiken. Sobald man den eidgenössischen Sprengausweis erlangt hat, darf man Sprengungen gemäss seinem Ausweiseintrag (A, B, C) ausführen.

Sicherheitssprengung Boca Neira (GR) vom 16. Juli 2020

Praxiserfahrung ist das A und O

Der Besitz des Sprengausweises bedeutet jedoch nicht, die moderne Sprengtechnik in der wirtschaftlichen Praxis zu beherrschen. Man kann dies wie beim Autofahren betrachten: Wer die Autoprüfung bestanden hat, fährt zuerst mit dem «grünen L» und muss Erfahrung sammeln. Wir bei der Gasser Felstechnik AG streben an, dass vor dem Besuch einer Sprengausbildung zuerst Erfahrungen als Bohrmaschinist gesammelt werden. Denn fundierte praktische Kenntnisse in der Bohrtechnik sind unumgänglich, um Sprengarbeiten erfolgreich durchzuführen. Ein weiterer wichtiger Teil besteht darin, die unterschiedlichen Gesteinseigenschaften unserer vielfältigen Schweizer Geologie kennenzulernen. Zugleich erhalten die Bohrmaschinisten auf der Baustelle täglich wertvolle Tipps und Tricks von erfahrenen Sprengbefugten, die ihren Erfahrungsschatz bereichern. Denn genau hier wird das «Einmaleins» der Sprengtechnik erlernt und das Wissen vergrössert. Sobald unsere Mitarbeitenden ausreichend Praxiserfahrung mitbringen, unterstützen wir ihre Ausbildung zum Sprengbefugten. Die Erfahrung zeigt, dass so auch die Ausbildung sehr viel leichter fällt.

Vielfältige Weiterbildung

Neben der Grundausbildung als Sprengbefugter A, B, C wird verlangt, alle fünf Jahre eine ergänzende Schulung zu besuchen, damit der Sprengausweis weiterhin seine Gültigkeit behält. Anstelle der ergänzenden Schulung kann auch eine Weiterbildung für zusätzliche Sprengberechtigungen absolviert werden. Dazu zählen:

  • Grossbohrloch (GR)
  • Werksteingewinnung (WS)
  • Metallsprengen (ME)
  • Vernichten von Sprengmittel (VE)
  • Bauwerksprengungen (BA)
  • Sprengen unter Wasser (UW)
  • Kammersprengungen (KA)
  • Sprengungen in heissen Massen (HM)
  • Lawinensprengen (LA)

Die Weiterbildung auf dem Sprengsektor ist also sehr vielseitig und spannend. Natürlich gibt es für die eine oder andere aufgeführte Zusatzsprengberechtigung nur noch wenige Sprengeinsätze in der Schweiz. Dies liegt vor allem daran, dass dort heute andere Methoden angewendet werden.

Staumauer Spitallamm, Grimsel Hospiz (BE): Komplexer Felsabtrag
Die Sprengmeister bereiten die nächste Abtragssprengung vor

Sprengfachmann/-frau EF

Als krönender Abschluss kann der eidgenössische Fachausweis als Sprengfachmann/-frau EF erlangt werden. Bei diesem zweijährigen Lehrgang wird die gesamte Theorie und Praxis der Sprengtechnik vertieft und das Wissen bereichert. Vier Jahre engagierte Tätigkeit im Sprenggewerbe ist die minimale Anforderung an Interessierte für diese Berufsprüfung, welche sowohl fachliches Wissen als auch Führungsfähigkeiten bescheinigt. Sollten Sie Interesse an einer beruflichen Entwicklung im Bereich der Sprengtechnik haben, freuen wir uns, mit Ihnen über die Möglichkeiten zu sprechen.

Marco Rohrer 

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

M

Wie können wir helfen?

Zentrale

+41 41 679 77 77

r

Notfall (24h)

+41 79 268 77 77

Hauptsitz

Gasser Felstechnik AG
Walchistrasse 30
CH-6078 Lungern