Walchistrasse 30

CH-6078 Lungern

Zentrale

+41 41 679 77 77

r

Notfall (24h)

+41 79 268 77 77

Pilatusbahn modernisiert die Talstation

Talstation Pilatusbahn, Alpnachstad (OW)

Die Pilatusbahnen modernisieren ihre Zahnradbahn – bekanntlich die steilste der Welt! Im Auftrag der Anliker AG übernahm unser Team den Rückbau von Gleisen sowie einen Felsabtrag und Sicherungen in der Talstation Alpnachstad.

Die 1889 eröffnete Zahnradbahn von Alpnachstad (440 m ü. M.) nach Pilatus Kulm (2073 m ü. M.) ist eines der touristischen High­lights des Kantons Obwalden. Mit bis zu 48 Pro­zent Steigung ist sie die steilste Zahnradbahn der Welt. Im Zuge der Erneuerung der Zahnrad­bahn mit neuen Triebwagen bis 2023 wird auch die Talstation ausgebaut. Ein Teil der Gleisanla­gen bis zum Kilometer 0.3 wird erneuert und zwei neue Gleiswechselanlagen werden erstellt. Die Arbeiten erfolgen in zwei Winteretappen.

Eine virtuelle Fahrt mit der neuen Zahnradbahn. Video: Pilatus-Bahnen AG

Ausbruch und Sicherung

Unser Baustart war Anfang November 2020: Es galt, den steilen Fels direkt hinter der Talstation für die Bauarbeiten zu sichern. Nach einer vor­gängigen Felsreinigung wurde hierzu ein Rockstop-G-Steinschlagschutzzaun montiert. So ge­schützt, konnten wir mit dem Ausbruch an der bergseitigen Wand beginnen, welcher in der Talstation mehr Platz schafft. Der etappenweise Ausbruch des Felsen erfolgte mit einem hydrau­lischen Abbruchhammer. Gleichzeitig wurde unsere Grubensicherung aus Netzen, Spritzbeton und permanenten vorinjizierten Nägeln laufend nachgezogen.

Talstation Pilatusbahn, Alpnachstad (OW)
Sicherungsarbeiten

Rückbau der Gleise

Als der Bahnbetrieb für die Winterpause einge­stellt wurde, begannen die Arbeiten an den Gleisanlagen. Die Gleise sowie der Unterbau wurden rückgebaut und entsorgt. Da diese stark mit Öl verschmutzt waren, musste das Abbruch­material sortiert und gesondert entsorgt wer­den. Dies gestaltete sich in der steilen Hanglage nicht ganz einfach. Als zusätzliche Herausforde­rung kam dazu, dass die Qualität des alten Gleisunterbaus nur fortlaufend mit dem Ab­bruch beurteilt werden konnte und die Planung damit laufend erfolgte. Ein Umstand, der von allen Beteiligten die nötige Portion Flexibilität verlangte.

Talstation Pilatusbahn, Alpnachstad (OW)
Das neue Perron in der Talstation der Pilatusbahnen

Neuer Gleiswender

Beim Aushub für den neuen Gleiswender wurde festgestellt, dass die bergseitige Naturstein­mauer in schlechterem Zustand ist und nicht wie geplant nur unterfangen werden konnte. Es wurde entschieden, die Mauer abzubrechen und die dahinterliegende Böschung mit einer Nagel­wand zu sichern. Das hatte natürlich Einfluss auf das Bauprogramm. Um den Start der Frühlings­saison trotzdem nicht zu gefährden, fielen un­sere Weihnachtsferien kurz aus. Dank dem grossen Einsatz unserer Teams konnten wir den Aushub des Gleiswenders mit lediglich einer Woche Rückstand den Hochbauern für die Be­tonarbeiten übergeben. Weitere Arbeiten wer­den dann im nächsten Winter noch folgen.

Talstation Pilatusbahn, Alpnachstad (OW)
Aushub für den Gleiswender 1 und 2

Technische Daten
Rockstop-G-Zaun 30 m
Spritzbeton ab Silo 300 t
Netze K 335 8.1 t
Ungespannte vorinjizierte Anker 570 m
VVEV E Aushub 78 m3
Felsausbruch 2’310 m3
Betonabbruch 124 m3
Aushub A 888 m3

Hansueli Vogler

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

M

Wie können wir helfen?

Zentrale

+41 41 679 77 77

r

Notfall (24h)

+41 79 268 77 77

Hauptsitz

Gasser Felstechnik AG
Walchistrasse 30
CH-6078 Lungern