Walchistrasse 30

CH-6078 Lungern

Zentrale

+41 41 679 77 77

r

Notfall (24h)

+41 79 268 77 77

Rühlwand und Anker zur Sicherung

Chemin de Pierrefleur, Lausanne (VD)

Seit Mitte 2019 arbeiteten wir mit einem überaus selbstständigen Team von rund vier Mitarbeitenden in der Westschweiz. Wir sicherten dort für die kantonale Versicherungsanstalt des Kantons Waadt (ECA) eine Baugrube.

Um diese anspruchsvolle Arbeit ausführen zu können, ist mit der Firma Colas SA, welche unter anderem den Aushub erstellt, eine ARGE gegründet worden. Die Baugrubensicherung wurde in zwei unterschiedlichen Systemen ausgeführt. Zum einen als Nagelwand und andererseits als Rühlwand.

Chemin de Pierrefleur
Zufahrt in die Baugrube

Rühlwand

Die Rühlwand, welche eine Höhe von rund 8 m aufweist, bildet den Abschluss zur Strasse, wo schlechter Baugrund vorliegt. Die Wand wurde mit vertikalen HEB-Profilen abgestützt, welche im Baugrund verbleiben. Die Ausfachung dazwischen ist mit Spritzbeton ausgeführt. Zur horizontalen Stabilisierung der Wand arbeiteten wir mit vorgespannten Ankern.

Chemin de Pierrefleur
Erstellen der letzten Ankerlage der Rühlwand

Nagelwand

Auf der gegenüberliegenden Seite waren eine Teilmoräne und verdichtete Molasse vorzufinden. In diesem Bereich wurde die Baugrubensicherung in Form einer Nagelwand ausgeführt. In den obersten 3 m der Baugrubensicherung wurden die Kolluviumschichten teilweise mit vorgespannten Ankern gehalten. Den Rest führten wir mit teils vorgespannten Nägeln aus.

Chemin de Pierrefleur
Ansicht der Nagelwand

Technische Daten
Trockenspritzbeton 510 m3
Rühlwandträger 58 t
Netzabdeckung 14.5 t
Zement 300 t
Vorgespannte Litzenanker 270 m
Vorgespannte Anker 3’500 m
Ungespannte Anker 3’800 m

Chemin de Pierrefleur, Lausanne (VD)
Nous avons été mandatés pour l’exécution des travaux spéciaux pour le compte du nouveau bâtiment de l’ECA, l’Etablissement Cantonal Assurance à Pully. Nous avons réalisé ces travaux en consortium avec la société Colas SA qui était en charge des travaux de fouilles et de terrassements. Notre équipe des travaux spéciaux a commencé ces travaux depuis l’été 2019 avec la stabilisation des fouilles. La stabilisation consiste en un système mixte de parois clouées et d’une paroi berlinoise. Celle-ci d’une hauteur de 8 m se trouve contre un terrain de qualité très mauvais au droit d’une route et d’un bâtiment existant. Le blindage est effectué par un béton projeté. Elle est retenue avec des ancrages précontraints. Des profilés HEB demeureront dans le sol définitivement. Sur toutes les autres faces du terrassement, le terrain est de meilleure qualité composée de moraine et de molasse compacte, donc le sol présente une meilleure portance et seul des parois clouées ont été nécessaires. Celles-ci sont composés ainsi, les premiers trois mètres (dans les colluvions) sont retenus par des ancrages précontraints puis les dix mètres suivants jusqu’au fond de fouille avec des clous.

Philippe von Holzen

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

M

Wie können wir helfen?

Zentrale

+41 41 679 77 77

r

Notfall (24h)

+41 79 268 77 77

Hauptsitz

Gasser Felstechnik AG
Walchistrasse 30
CH-6078 Lungern