Walchistrasse 30

CH-6078 Lungern

Zentrale

+41 41 679 77 77

r

Notfall (24h)

+41 79 268 77 77

Schilthorn 20XX: Wir bauen die steilste Seilbahn der Welt

Mürren (BE)

Gemeinsam mit unserem ARGE-Partner Gerber + Troxler Bau dürfen wir im Auftrag der Schilthornbahn am Generationenprojekt Schilthornbahn 20XX mitwirken. Das Vorhaben umfasst den Ersatzneubau von allen drei Seilbahnsektionen auf den Piz Gloria, aufgeteilt in verschiedene Lose. Unsere ARGE 007 hat den Zuschlag für alle drei Stützen des Projekts sowie die Mittelstation in Mürren erhalten.

Projekt Schilthorn 20XX mit den drei Sektionen. Video: Schilthornbahn

Zwischen der Talstation Stechelberg und dem Bergdorf Mürren wird es neu eine direkte Linie geben. Die neue Luftseilbahn wird 775 Höhenmeter überwinden und dabei eine Steigung von knapp 160 % erreichen – deutlicher Weltrekord! Die spektakuläre Pendelbahn wird von der Gruppe Doppelmayr/Garaventa erbaut. Unsere ARGE 007 mit Gerber + Troxler Bau baut für die beiden Stützen in anspruchsvollem Gelände und errichtet die Mittelstation Mürren. Zudem realisieren wir die einzige Stütze der Funifor-Seilbahn von Mürren nach Birg.

Sektion Stechelberg-Mürren. Visualisierung: Schilthornbahn
Sektion Stechelberg-Mürren. Visualisierung: Schilthornbahn

Expertise im Bau von Bergbahnen

Unser Part innerhalb der ARGE umfasst den sprengtechnischen Felsabtrag für die Stützen, Baugrubensicherungen, Pfahlfundationen, Erdbauarbeiten sowie Betonarbeiten an den Mastfundamenten. Eine hochkomplexe Logistik und ein enges Bauprogramm sind die Rahmenbedingungen dieses alpinen Grossprojekts. Dabei kommen unsere Ad-hoc-Problemlösungskompetenzen, das breite Leistungsspektrum sowie unsere marktführende Expertise mit Infrastruktur im alpinen Raum optimal zum Tragen. Wir können auf umfangreiche Projekterfahrung im Bau von Bergbahnen zurückgreifen – die Stanserhornbahn, Pilatusbahn, Bergbahnen Sörenberg und die Zermatt Bergbahnen zählen beispielsweise zu unseren Kunden. Seit Mitte Februar 2023 sind wir mit dem Aufbau der Logistik und den Installationsarbeiten beschäftig. Die Hauptinstallationen umfassen unter anderem diverse Baupisten und Installationsplätze, eine Materialseilbahn, vier Baukräne sowie eine mobile Betonanlage.

Exponierter Bauplatz für die Stütze 1 zwischen Stechelberg und Mürren
Exponierter Bauplatz für die Stütze 1 zwischen Stechelberg und Mürren

Installationsplatz Mürren

Das autofreie Dorf Mürren liegt auf 1’650 m ü. M. wenig oberhalb einer Felswand, welche senkrecht ins Lauterbrunnental abfällt. Dort unten, in Stechelberg, kommen die Strassentransporte an. Um den Umschlag aller für den Bau benötigten Güter sicherzustellen, hat die Bauherrin Schilthorn Bahn AG eine Materialseilbahn von Stechelberg bis Mürren und weiter auf Birg und das Schilthorn erstellt. In den letzten Monaten entstand unter dieser Materialseilbahn in Mürren ein grosser Installationsplatz in steilem Gelände. Unterdessen gelangen fast alle Güter per Materialseilbahn mit 8 t Nutzlast nach Mürren.

Baustelle für den Masten 2 direkt unterhalb des Dorfes Mürren
Baustelle für den Masten 2 direkt unterhalb des Dorfes Mürren

Stütze 1 und 2

Die Stützen 1 und 2 befinden sich unterhalb von Mürren und dienen der Überwindung verschiedener Geländeneigungen auf der Sektion Stechelberg-Mürren. Die Stütze 2 direkt unterhalb des Dorfes wurde mit einer provisorischen Baupiste erschlossen und erhielt einen komfortablen Umschlagplatz. Zur Bedienung der Baugrube mit rund 1’400 m3 Aushubvolumen und für den anschliessenden Betonbau von ca. 600 m3 wurde auf einen Obendreherkran mit einer Ausladung von 45 m und einer Hakenhöhe von 35 m gesetzt. Dieser Installationsplatz dient auch dem Umschlag sämtlicher Güter zu Stütze 1, welche tiefer, direkt auf der Kante der senkrechten Felswand, zu liegen kommt. Erschlossen wird die exponiert gelegene Stütze 1 per Materialseilbahn ab Stütze 2. Die Hauptkubaturen der Stütze 1 betragen 850 m3 Aushub und 320 m3 Beton. Die Transporte zwischen den beiden Umschlagplätzen Mürren und Stütze 2 erfolgen mit kleinen, dem Bergdorf angepassten Maschinen: Die Baumaterialien werden mit einem Reform Muli mit Kippbrücke transportiert. Der Beton wird mit Kleinfahrmischern durch das Dorf geführt. Sämtlicher Aushub bzw. Felsausbruch wird mit Raddumpern und dem Reform Muli abtransportiert.

Stütze 3

Die dritte Stütze steht auf einem kleinen Zwischenhubel der Sektion Mürren-Birg auf der Höhe des Suppenbodens. Damit die grösseren Geräte zu dem Bauplatz gelangen und die Erdbewegungen von 1’500 m3 auf die Enddeponie geführt werden können, musste eine Baupiste in die steil abfallende Bergflanke geschlagen werden. Für die Baumeisterarbeiten wurde ein kleinerer Untendreherkran gewählt, da sich die Stütze zwischen der bestehenden Luftseilbahn und der temporären Materialseilbahn befindet. Der Kran dient der Verschiebung von Baumaterialien zwischen der Abladestelle und der Baugrube. Die 1’000 m3 Beton werden mithilfe einer Betonpumpe eingebracht.

Bauarbeiten für die Stütze 3 auf der Sektion Mürren-Birg
Bauarbeiten für die Stütze 3 auf der Sektion Mürren-Birg
Schachtbau und Betonarbeiten an der Stütze 3. Video: Schilthornbahn

Eigene Betonanlage in Mürren

Um den voraussichtlichen ARGE-Bedarf an rund 6’000 m3 (fest) Beton abzudecken, wurde entschieden, in Mürren eine mobile Betonanlage aufzustellen. Dies bedingte eine logistische Grossleistung. Mitte April wurden die ersten Teile der Betonanlage unten in Stechelberg angeliefert. Nun galt es, Siloeinheiten und Mischanlage nach Mürren zu bringen. Die Siloeinheiten mussten für den Transport mit der Materialseilbahn nach Mürren in drei Teile zerlegt werden. Mit Ausnahme des Mischcontainers konnten alle Teile per Materialseilbahn verfrachtet und vor Ort durch unser Werkstatt-Team und die Firma Liebherr zusammengebaut werden. Der Mischer wurde in Interlaken vom Sattelschlepper auf einen Tiefgänger umgeladen. Am 26. April wurde dieser über die Winteregg nach Mürren transportiert und mit einem Pneukran montiert. Am 15. Mai wurde das erste Mal probehalber Beton produziert.

Transport der Siloeinheit per Materialseilbahn
Transport der Siloeinheit per Materialseilbahn

Betonproduktion und Logistik

Die Betonanlage weist eine Lagerkapazität von 90 m3 (lose) Kies in drei Komponentensilos sowie ein 3 t Zementsilo auf. Die Kiesmischung für den Beton wird fertig gemischt in Stechelberg angeliefert. Ab dort wird der Kies ebenso wie der Zement in Transportbehältern mit der Materialseilbahn befördert. Oben wird Kies und Zement mittels einer eigenkonstruierten Verschubbahn in die jeweiligen Kiessilos bzw. zur Zementpumpe verschoben. Nachdem die obligaten Kinderkrankheiten behoben wurden, funktioniert die Betonanlage heute sehr gut und der Beton erreicht die geforderte Qualität problemlos. Die Produktionsleistung soll bis 20 m3 pro Stunde erreichen.

Simon Aeppli / Gregor Lüthi

Teilen

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

M

Wie können wir helfen?

Zentrale

+41 41 679 77 77

r

Notfall (24h)

+41 79 268 77 77

Hauptsitz

Gasser Felstechnik AG
Walchistrasse 30
CH-6078 Lungern